Die allwissende dritte Person (Third Person Omniscient Point of View): Definition und Beispiele

Die allwissende dritte Person (Third Person Omniscient Point of View, 3POV) ist eine Erzählperspektive, in der der Leser oder Zuschauer Informationen erhält, die von keiner der Figuren geteilt werden.

In der Literatur und im Theater kann die 3POV figuren-vs-dynamische-figuren/“ title=“Statische Figuren vs. dynamische Figuren: Wie man beide verwendet“>verwendet werden, um ein vollständigeres Bild der Geschichte zu vermitteln, da sie es dem Leser ermöglicht, die Gedanken und Gefühle mehrerer Figuren gleichzeitig nachzuvollziehen. Dies kann einer Erzählung mehr Tiefe und Reichtum verleihen.

3POV kann auch für Erzählungen außerhalb der literarischen Welt verwendet werden. In Spielen wird die 3POV beispielsweise häufig verwendet, um den Spielern ein besseres Verständnis der Spielumgebung, der Strategie und der Interaktion mit anderen Spielern zu vermitteln.

 

Was ist die Third Person Omniscient Point of View (3POV)?

In der allwissenden dritten Person weiß der Erzähler/die Erzählerin alles über alle Charaktere in der Geschichte. Diese Sichtweise findet sich häufig in Klassikern wie Krieg und Frieden oder Verbrechen und Strafe. Sie kann verwendet werden, um eine objektivere Geschichte zu erzählen oder um es dem Leser zu ermöglichen, die inneren Gedanken und Gefühle mehrerer Figuren zu verstehen.

Einer der Vorteile der allwissenden dritten Person ist, dass sie es dem Autor/der Autorin ermöglicht, eine objektivere Geschichte zu schreiben. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der Erzähler keine Vorurteile gegenüber einer bestimmten Person hat und die Ereignisse so darstellen kann, wie sie sich ereignen, ohne eine persönliche Meinung zu haben. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Leserinnen und Leser die inneren Gedanken und Gefühle mehrerer Figuren nachvollziehen können und sich dadurch stärker mit der Geschichte verbunden fühlen.

Es gibt aber auch einige Nachteile dieser Perspektive. Einer davon ist, dass es für die Leser/innen schwierig sein kann, den Überblick über alle Informationen zu behalten, die der/die Erzähler/in liefert. Ein weiterer Nachteil ist, dass es für die Leser/innen schwierig sein kann, sich in eine bestimmte Figur einzufühlen, da sie ständig mit Informationen über alle Personen in der Geschichte bombardiert werden.

 

Was sind die Vorteile der allwissenden dritten Person?

Die allwissende Perspektive der dritten Person hat viele Vorteile. Einer der offensichtlichsten Vorteile ist, dass der Leser alles erfährt, was in der Geschichte passiert. Das kann sehr hilfreich sein, um den Überblick über die Handlung zu behalten und die Beweggründe der Figuren zu verstehen. Darüber hinaus kann die allwissende Perspektive in der dritten Person ein Gefühl der Distanz zu den Ereignissen in der Geschichte vermitteln, was für Leser/innen hilfreich sein kann, die schwierige oder emotionale Themen erkunden möchten, ohne sich zu sehr zu engagieren.

Ein weiterer Vorteil der allwissenden dritten Person ist, dass sie eine objektivere Perspektive ermöglicht. Da der/die Erzähler/in keine Figur in der Geschichte ist, kann er/sie die Ereignisse unvoreingenommen kommentieren. Das kann für Leser/innen hilfreich sein, die eine andere Perspektive auf eine Situation einnehmen wollen.

Schließlich kann die allwissende Perspektive in der dritten Person verwendet werden, um Spannung oder Geheimnisse zu erzeugen, indem dem Leser Informationen vorenthalten werden. Indem nur bestimmte Details über Figuren oder Ereignisse preisgegeben werden, können Autorinnen und Autoren die Leserinnen und Leser im Unklaren darüber lassen, was als Nächstes passieren wird. Dies kann ein wirksames Mittel sein, um die Leserinnen und Leser zu fesseln und an die Geschichte zu binden.

 

Welche Beispiele gibt es für die allwissende dritte Person?

Eines der bekanntesten Beispiele für die allwissende dritte Person ist die Harry-Potter-Reihe von J. K. Rowling. In dieser Serie weiß der Leser alles, was in der Geschichte passiert. Wir wissen, was jede Figur denkt und fühlt, und wir wissen auch, was als Nächstes passieren wird. Ein weiteres Beispiel für die allwissende Perspektive in der dritten Person findet sich in Jane Austens Romanklassiker Stolz und Vorurteil. In diesem Roman verwendet Austen einen Erzähler in der dritten Person, der alles über die Figuren, ihre Gedanken und Gefühle weiß.

 

Keine Produkte gefunden.

 

Woran erkennt man, dass eine Geschichte in der dritten Person des allwissenden Erzählers geschrieben ist?

Um herauszufinden, ob eine Geschichte in der dritten Person geschrieben ist, gibt es einige wichtige Punkte, auf die du achten solltest. Prüfe zunächst, ob der Erzähler die Personen mit Namen oder mit Pronomen wie „er“ oder „sie“ anspricht. Wenn der Erzähler Namen verwendet, ist es wahrscheinlich, dass die Geschichte aus einer allwissenden Perspektive erzählt wird. Ein weiterer Hinweis darauf, dass eine Geschichte in der dritten Person allwissend geschrieben ist, ist, dass der Erzähler alles über alle Figuren weiß. Dies schließt Gedanken, Gefühle und Handlungen ein. Wenn der Erzähler/die Erzählerin in Informationen eingeweiht zu sein scheint, die er/sie unmöglich wissen kann, wenn er/sie nicht allwissend ist, dann ist es wahrscheinlich, dass die Geschichte tatsächlich aus der allwissenden Perspektive erzählt wird.

 

Was sind die Herausforderungen beim Schreiben in der dritten Person aus der allwissenden Perspektive?

Eine der Herausforderungen beim Schreiben in der dritten Person ist, dass es schwierig sein kann, eine einheitliche Stimme in der Geschichte zu behalten. Wenn du mehrere Personen mit ihren eigenen Gedanken und Meinungen hast, kann es schwierig sein, sicherzustellen, dass sie sich alle voneinander unterscheiden. Außerdem muss man aufpassen, dass man nicht zu viele Informationen in eine Szene packt, sonst wirkt sie wie ein Info-Dump.

Eine weitere Herausforderung besteht darin, herauszufinden, wie viele Informationen über die einzelnen Charaktere enthalten sein sollen. In der dritten Person Allwissend weiß der Leser alles über jeden Charakter, aber du musst trotzdem wählerisch sein, was du preisgibst. Zu viele Informationen können den Leser überfordern und zu wenige Informationen können dazu führen, dass er sich verloren fühlt. Man muss ein Gleichgewicht finden, um den Leser bei der Stange zu halten.

Schließlich ist es wichtig, Kopfsprünge zu vermeiden, d.h. innerhalb einer Szene ständig zwischen den Perspektiven verschiedener Figuren zu wechseln. Das kann für den Leser verwirrend sein und ihn daran hindern, der Geschichte zu folgen. Wenn du innerhalb einer Szene zwischen verschiedenen Perspektiven wechseln musst, solltest du dies sparsam und nur dann tun, wenn es unbedingt notwendig ist.

 

Vor- und Nachteile der allwissenden dritten Person (POV) in der Fiktion

Beim Schreiben von Belletristik gibt es viele verschiedene Perspektiven (POV), aus denen ein Autor oder eine Autorin wählen kann. Die allwissende dritte Person ist eine Möglichkeit, die es dem Leser oder der Leserin erlaubt, alles über alle Personen in der Geschichte zu erfahren. Das kann in mancher Hinsicht vorteilhaft sein, aber es gibt auch einige potenzielle Nachteile dieser Perspektive.

Ein Vorteil der allwissenden dritten Person ist, dass der Leser/die Leserin einen umfassenden Überblick über alle Charaktere in der Geschichte erhält. Dies kann hilfreich sein, um Empathie für alle Figuren zu entwickeln, auch für diejenigen, die als Bösewichte angesehen werden könnten. Es kann auch dazu beitragen, dass die Geschichte insgesamt komplexer und nuancierter wird.

Es gibt jedoch auch einige potenzielle Nachteile der allwissenden dritten Person (POV). Einer davon ist, dass es für die Autorin leicht sein kann, mit Informationen um sich zu werfen oder eher zu erzählen als zu zeigen. Ein weiterer Nachteil ist, dass es schwierig sein kann, die Gedanken und Motivationen so vieler verschiedener Charaktere konsistent zu halten. Insgesamt ist es wichtig, sowohl die Vor- als auch die Nachteile der dritten Person abzuwägen, bevor man eine Entscheidung für seine Arbeit trifft.

 

Tipps zum Schreiben in der dritten Person (Omniscient POV)

Eines der wichtigsten Dinge, die du beim Schreiben in der dritten Person (Omniscient POV) beachten musst, ist, dass du während der gesamten Geschichte eine einheitliche Perspektive beibehältst. Das bedeutet, dass du nicht von den Gedanken einer Figur zu denen einer anderen wechseln darfst, ohne dem Leser klar zu machen, dass du das tust.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass du als Autor/in zwar Zugang zu allen Gedanken und Gefühlen der Figuren hast, aber nicht jedes Detail darüber erzählen solltest, was jede Figur in jedem Moment denkt oder fühlt. Das würde die Leser/innen schnell ermüden und dazu führen, dass sie nicht mehr wissen, wessen Gedanken sie gerade lesen.

Konzentriere dich stattdessen auf die Gedanken und Gefühle der Figuren, die für die Geschichte, die du erzählen willst, am wichtigsten sind. Wenn du zum Beispiel eine Szene schreibst, in der sich zwei Personen streiten, ist es sinnvoll, die Gedanken und Gefühle der beiden Personen, die in den Streit verwickelt sind, einzubeziehen und nicht die anderer Personen, die nicht direkt in den Streit verwickelt sind.

Wenn du diese Tipps befolgst, kannst du sicherstellen, dass deine Geschichte für die Leserinnen und Leser leicht zu verfolgen ist und eine einheitliche Perspektive beibehält.

 

Fazit

Die allwissende Perspektive in der dritten Person ist eine Perspektive, aus der die Geschichte von einem allwissenden Erzähler erzählt wird. So können die Leser/innen alles über die Geschichte und die Figuren erfahren. Das kann aber auch ein Nachteil sein, denn es kann schwieriger sein, sich in die Figuren hineinzuversetzen. Wenn du überlegst, diese Perspektive in deinem Text zu verwenden, gibt es einige Tipps, die du beachten solltest.
Die allwissende dritte Person (Third Person​ Omniscient Point of View): Definition und Beispiele

In der Literatur und im Film bezeichnet⁢ die allwissende dritte Person (Third Person Omniscient Point of​ View) eine Erzählperspektive, bei der der Erzähler über alle Gedanken, Gefühle und Handlungen der Figuren Bescheid weiß. Diese Erzählperspektive ⁢ermöglicht es dem Leser oder ‍Zuschauer,‍ einen umfassenden Einblick in das Geschehen und die inneren Konflikte der Charaktere zu erhalten.

Die allwissende‍ dritte Person kann als neutraler, objektiver Erzähler auftreten, der alle Informationen präsentiert, ohne aus ‍einer⁢ bestimmten Perspektive zu urteilen oder zu interpretieren. Dies ermöglicht es dem Leser, die Handlung und die‍ Motive der Figuren aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten und ein umfassendes ‌Verständnis ⁤für die Geschichte zu entwickeln.

Ein bekanntes Beispiel für die allwissende dritte Person ist der Roman „Anna Karenina“ von Leo Tolstoi. In diesem Werk wird ⁢die Geschichte aus der Perspektive eines ⁣allwissenden Erzählers präsentiert, der über ⁤die Gedanken und Gefühle verschiedener Figuren, wie Anna, Wronski und Karenin, informiert ist. Durch diese Erzählperspektive wird dem Leser ein tiefer⁢ Einblick in die Konflikte und Motivationen der Charaktere geboten.

Ein weiteres Beispiel für die allwissende dritte Person findet sich in der Literatur von Jane Austen, insbesondere in ihren Romanen „Stolz und ⁢Vorurteil“ ⁢und „Emma“. In diesen Werken fungiert ein allwissender Erzähler als Vermittler zwischen den Figuren und dem Leser,⁣ und ermöglicht es so, die Handlung und die Beziehungen zwischen den Charakteren auf eine ⁣umfassende und⁣ nuancierte Weise zu erfassen.

In ‍der Filmwelt wird die allwissende dritte Person oft durch ⁤einen Voice-Over oder durch die Kameraführung repräsentiert, die dem ⁢Zuschauer einen Einblick in die Gedanken​ und Gefühle der Figuren gibt. Dies ermöglicht es den Filmemachern, komplexe Handlungsstränge und Charakterentwicklungen darzustellen, ohne dabei auf Dialoge oder offensichtliche ⁢Erklärungen angewiesen zu sein.

Insgesamt ermöglicht die⁢ allwissende dritte Person es den Autoren und⁣ Regisseuren, eine vielschichtige ⁢und⁣ tiefgründige Erzählung zu präsentieren, die es dem Publikum​ ermöglicht, sich in die Welt der Geschichte zu vertiefen und ein Verständnis für die Motive und Konflikte der⁣ Charaktere zu entwickeln. Durch ⁤die‍ Verwendung dieser Erzählperspektive wird das ⁣Erzählen von Geschichten zu einem nuancierten und fesselnden Erlebnis für‌ die Leser und Zuschauer.

📚📢 Sind Sie ein aufstrebender Autor oder Schriftsteller, der nach Unterstützung und Ressourcen sucht?

🤔 Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und abonnieren Sie unseren Newsletter, um wertvolles Wissen, Schreibtipps und Ratschläge für Ihr Schriftstellerleben zu erhalten.

🖋️ Verpassen Sie keine Gelegenheit mehr, Ihr Schreibhandwerk zu verbessern und Ihre Literaturträume zu verwirklichen. Geben Sie Ihren Namen ein, um personalisierte Schreibkurse und Angebote zu erhalten!

📧 Füllen Sie das Formular aus und klicken Sie auf „Jetzt abonnieren“, um Ihre Reise als Autor zu beginnen und von unserer Schreibgemeinschaft zu profitieren.