Ein Buch im Selbstverlag veröffentlichen … und Geld verdienen

Wenn du vor zehn Jahren ein Buch veröffentlichen wolltest, war das eine ziemliche Herausforderung. Du musstest also zuerst … ein Buch schreiben (der härteste Teil), Dutzende von Verlagen kontaktieren, ihnen dein Manuskript schicken, ungefähr null Antworten erhalten, wieder von vorne anfangen, eine Kerze anzünden und hoffen, dass endlich jemand auf dich aufmerksam wird.

Aber zum Glück hat sich das alles geändert. Heute kann jeder ein Buch schreiben, es bearbeiten und veröffentlichen, ohne sein Vermögen zu verlieren und ohne die Welt zu kennen. Das nennt sich Self-Publishing und ist in den letzten Jahren sehr in Mode gekommen, was zum Teil Amazon und seinen E-Readern zu verdanken ist.

Ja, du träumst nicht, du kannst jetzt ein Buch veröffentlichen lassen. Und übrigens nicht nur in digitaler Form, sondern auch in gedruckter Form, dank KDP.

 

eBooks online verkaufen

Um ein größeres Publikum zu erreichen, kannst du dein Buch sowohl in Papierform als auch als ebook veröffentlichen.

Wie funktioniert das?

Beim Self-Publishing veröffentlichst du ein Buch selbst, ohne einen Verlag zu beauftragen. Du schreibst es, lektorierst es (oder lässt es lektorieren), stellst es online und das war’s! Dein Buch ist auf der ganzen Welt erhältlich. Oder fast.

Der größte Vorteil ist, dass du nicht mehr von einem Verlag angenommen werden musst. Die größte Bremse, um veröffentlicht zu werden, ist also verschwunden.

Allerdings ist nicht alles rosig. Deine Rolle beschränkt sich nicht mehr nur auf das Schreiben, sondern du musst auch Marketing betreiben, über dein Buch berichten, eine Community in sozialen Netzwerken aufbauen und diese betreuen, um neue Leser zu gewinnen und von Literaturblogs weitergeleitet zu werden.

Auch das ist nicht einfach, aber es hängt fast nur noch von dir ab. Und das ist perfekt! Denn wenn du ein tolles Buch geschrieben hast und es schaffst, dass die Leute über dich reden, dann hast du es geschafft!

 

Buch & Byte VIP-Club

Kann man als Selfpublisher wirklich „erfolgreich“ sein?

Natürlich kann man das. Leute wie du und ich sind eines Morgens aufgewacht, haben beschlossen zu schreiben, haben ihr Buch auf Amazon veröffentlicht und sind damit bekannt geworden.

Und ja, jeder kann erfolgreich sein. Und du kannst sogar erfolgreich sein, wenn du einen Nebenjob hast.

Achtung, ich habe nicht gesagt, dass es einfach ist.
Wenn du bis hierhin gelesen hast, könntest du fast glauben, dass ich dir gesagt habe, dass es einfach ist.

Nein, das ist es nicht.

Ich versuche dir nur zu sagen, dass es einfacher ist als früher, weil du nicht mehr die Barriere des Verlagshauses hast. Aber du musst jetzt gegen Dutzende oder Hunderte von selbstverlegenden Autoren wie dich antreten. Die Qualität muss also stimmen, mehr als je zuvor.

 

Einige Tipps, um ein Buch im Selbstverlag zu veröffentlichen … und erfolgreich zu sein!

Ein bekannter und anerkannter Autor zu sein, hängt nicht nur vom Inhalt ab. Leider kannst du die beste Kurzgeschichte aller Zeiten schreiben, wenn dich niemand liest, hat es dir nicht viel gebracht… Ein Buch zu verlegen ist zwar nicht dein Beruf, aber man kann es lernen.

 

Wähle ein Thema, das du beherrschst.

Wenn du keine Lust hast, einen Liebesroman zu schreiben, sei beruhigt: Nicht nur diese Art von Ebooks ist erfolgreich.

Außerdem musst du nicht einmal einen Roman schreiben. Du kannst auch einen Ratgeber schreiben, das funktioniert auch sehr gut. Viele machen das. Manchmal, um einen Blog zu ergänzen. Oder manchmal auch umgekehrt: Sie schreiben zuerst einen Ratgeber und sehen, dass dieser erfolgreich ist, und starten dann ihren Blog.

Wahrscheinlich eignen sich alle Themen für einen Ratgeber, aber es gibt Themen, die etwas „angesagter“ sind als andere: Drohnen, künstliche Intelligenz, Kryptowährungen…

 

Höre deinem zukünftigen Leser zu.

Wenn du dich zum Schreiben entschließt, solltest du dir Gedanken über deinen idealen Leser machen. Auf seine Erwartungen. Über die Emotionen, die er beim Lesen deines Kunstwerks empfinden möchte.

Um mehr darüber zu erfahren, kannst du Facebook-Gruppen von Lesern oder Diskussionsforen beitreten und ihnen deine Ideen vorlegen. Oder auch Passagen aus deinem Buch.

Vor zehn Jahren war es noch unmöglich, vor der Fertigstellung des Buches Feedback einzuholen. Dank des Internets und der sozialen Netzwerke ist dies nun eine Gelegenheit, die du dir nicht entgehen lassen solltest.

 

Achte auf den Titel und das Cover.

Vor ein paar Tagen betrat ich eine Buchhandlung in der Nachbarschaft, die sich auf engagierte Bücher zu gesellschaftlichen Themen (Feminismus, Migration, Ökologie…) spezialisiert hatte. All diese Themen interessierten mich und ich wollte ein Buch für den „Einstieg“.

Angesichts der Regale voller Bücher, von denen eines unbekannter als das andere war, war mein einziges Kriterium, mich auf den Titel und das Cover der Bücher zu verlassen. Nur wenn mich der Titel neugierig machte, warf ich einen längeren Blick darauf, um zu sehen, worum es in dem Buch ging.

Also ja, ein fesselndes Cover und ein spannender Titel können dich wirklich von einem Buch unterscheiden, das nie geöffnet oder gekauft wird. (Solltest du überhaupt kein Talent für die Cover-Gestaltung haben, kann ich dir Fiverr ans Herz legen)

Das gilt umso mehr, wenn du dich für ein Online-Selfpublishing entscheidest. Denn auf Amazon ist es noch komplizierter, ein Buch durchzublättern. Der Titel und das Cover gewinnen dadurch an Bedeutung.

Wenn du keine Ideen oder Kreativität hast, um ein schönes Cover zu gestalten, gibt es dafür spezielle Websites wie Canva. Du kannst auch einen Freelancer auf 5euros oder Malt beauftragen.

 

Self-Publishing: Lektorat Korrekturlesen

Vergiss nicht, dein Buch Korrektur zu lesen oder lesen zu lassen… Rechtschreibfehler sind ein Ärgernis!

Lies es Korrektur oder lass es Korrektur lesen.
Es versteht sich von selbst, aber du solltest dein Buch vor der Veröffentlichung unbedingt Korrektur lesen. Und wenn es für dich ein wirklich ernsthaftes Projekt ist, dann zögere nicht, einen professionellen Lektor zu beauftragen, wieder bei 5euros oder bei Malt.

Es ist mir schon passiert, dass ich für ein selbstverlegtes Buch voller Fehler bezahlt habe und das war wirklich unangenehm. Blut ist mir aus den Augen gelaufen …

Deine Rechtschreibung mag durchschnittlich sein, das ist in Ordnung. Aber eine Kür zu veröffentlichen, ohne sie vorher Korrektur gelesen zu haben oder Korrektur lesen zu lassen, das ist unverzeihlich!

 

Bereite einen würdigen Start vor.

Nur weil du nicht über einen Verlag gehst, heißt das nicht, dass du im Geheimen loslegen musst.

Ich will dich nicht anlügen: Du wirst nicht die Schlagkraft eines Verlags haben, der dein Buch direkt in alle Hände, in alle Buchhandlungen und in alle TV-Sendungen bringen könnte.

Aber du hast trotzdem einige Karten in der Hand.

Zum Beispiel die Facebook-Gruppen, von denen ich dir oben erzählt habe. Oder die Diskussionsforen. Du wirst Kontakt zu zukünftigen Lesern aufgenommen haben. Es liegt also an dir, sie vor dem Start zu informieren und einen Countdown bis zum Veröffentlichungsdatum einzurichten.

Du kannst auch mit Bloggern in Kontakt treten. Oder mit anderen selbstverlegenden Autoren wie dir. Gegenseitige Hilfe ist in diesen Gemeinschaften sehr wichtig.

Du solltest natürlich auch deine Freunde und Familie ansprechen, damit sie die Ersten sind, die das Buch bei Amazon kaufen, wenn es veröffentlicht wird (und ihnen den Kaufpreis zurückerstatten). So können sie schöne Bewertungen abgeben, die dich in den Amazon-Rankings nach oben bringen.

Überlege dir auch deine Preisstrategie. Ein Buch in den ersten Tagen mit einem Lockpreis zu veröffentlichen, ist in der Regel eine gute Idee.

 

Self-Publishing Marketing Networking

Nutze soziale Netzwerke, Diskussionsforen und andere Gemeinschaften in vollem Umfang, um dein Buch bekannt zu machen und zu verkaufen.

 

Bitte deine Leser, über dich zu berichten.

Eine einfache Idee, die aber dennoch leicht vergessen wird.

Es geht ganz einfach darum, dass du deine Leser, z. B. am Ende des Buches, darum bittest, dir eine Bewertung auf Amazon zu hinterlassen.

Du kannst sie auch bitten, eine Bewertung auf deiner Facebook-Seite zu hinterlassen. Oder auch, dass sie anderen von dem Buch erzählen.

 

Starte ein zweites Buch

Ein zweites ebook zu veröffentlichen führt oft dazu, dass die Verkaufszahlen des ersten Buches steigen. Entweder durch „Trägheit“ oder weil du selbst ein Paket zu einem reduzierten Preis anbieten wirst.

 

Fazit

Du hast es verstanden: Du brauchst nicht die gequälte Fantasie eines Stephen King, um loszulegen und Erfolg zu haben. Und du brauchst auch keinen Verlag, um ebooks online zu verkaufen oder ein gedrucktes Buch zu veröffentlichen.

Also wäge die Vor- und Nachteile ab, fang an zu schreiben und du wirst sehen, mit ein bisschen (viel) Mühe kannst du schnell in Ebook-Listen und in den Amazon-Bestsellerlisten auftauchen.

Autor

  • Hallo! Ich bin Heike und unterstütze Sandra ab und an auf diesem Blog. Bisher blicke ich auf 15 eigenständige Bücher zurück - von denen ein Großteil unter Pseudonymen in renommierten Verlagshäusern erschienen sind. Ab und an gehe ich aber auch den Weg des Selfpublishings. Ich hoffe, euch mit meinen Beiträgen unterstützen zu könne. LG Heike

Schreibe einen Kommentar