Wie ich zum Buchverlag kam

Als veröffentlichte Autorin und Lehrerin für kreatives Schreiben werde ich oft gefragt, wie man als Autorin veröffentlicht werden kann. Eine der einfachsten Möglichkeiten, diese Frage zu beantworten, ist, die Geschichte meiner Verlagsverträge mit zwei verschiedenen Verlagen zu erzählen.

Wie viele andere Autorinnen und Autoren wollte ich schon immer ein Buch schreiben und habe schon als Kind angefangen, Geschichten zu kritzeln. Außerdem war ich schon immer ein begeisterter Leser. Als ich mein erstes Buch begann, wusste ich nicht, was ich tat. Es war eine Lernerfahrung und ich war mir nicht sicher, ob ich überhaupt ein ganzes Buch schreiben könnte, aber schließlich hatte ich ein fertiges Manuskript. Dann begann ich mit der Suche nach einem Verlag.

Da ich keine anderen Autoren oder Schriftsteller kannte, begann ich mit dem einzigen Ort, den ich kannte. Das Buch Writers Market. Ich erstellte eine Liste von Verlagen und begann, Anfragen zu verschicken. Einige der großen Verlage hatten Interesse an mir, aber mit der Zeit sammelte ich eine ziemlich beeindruckende Liste von Absagen. Ich arbeitete mich durch alle großen Verlage und begann dann mit den kleineren Verlagen. Dann kam der aufregende Tag, an dem ich den Anruf erhielt, dass ein kleiner Verlag bereit war, meinen Roman zu veröffentlichen.

Unsere Top-Empfehlung für den November 2023!

Ich enthülle meinen geheimen 7 Sekunden Affiliate Code, mit dem ich jeden Monat mehr als 15.000 Euro verdiene!

 

 

Im Nachhinein bin ich mir nicht mehr so sicher, ob ich das Angebot hätte annehmen sollen.

Kleine Verlage können Möglichkeiten bieten, die die großen Verlage nicht haben. Sie sind oft eher bereit, ein Risiko für einen unbekannten Autor oder ein Manuskript einzugehen, das nicht eindeutig in eine Nische passt. Aber es sind riskantere Unternehmungen.

Viele kleine Verlage haben keine lange Lebensdauer. Mein erster Verlag hat mein erstes Buch gedruckt und mich für das zweite unter Vertrag genommen, aber er hat sein Geschäft aufgegeben, bevor das zweite Buch überhaupt erschienen ist. Kleinere Verlage haben auch einen schlechteren Vertrieb.

Es lag an mir, den Vertrieb in meinen regionalen Buchläden zu organisieren und meine eigenen Signierstunden und Werbemaßnahmen zu organisieren.

Welche Aspekte des Schreibens und der Autorenschaft möchtest du vertiefen?
56 votes · 91 answers
AbstimmenErgebnisse

Der größte Nachteil für mich war jedoch der Mangel an redaktioneller Unterstützung und Anleitung. Vergiss nicht, dass dies mein erstes Buch war und ich noch nicht einmal mit einer Kritikergruppe zusammengearbeitet habe. Ich hätte mehr Lektorat gebrauchen können, als ich von diesem Verlag erhalten habe.

Die Veröffentlichung meines ersten Buches hat zwar mein Selbstvertrauen gestärkt und mich weitergebildet, aber es war kein finanzieller Segen. Ich habe nur einen einzigen Tantiemenscheck erhalten, bevor der Verlag unterging.

Nach dieser Erfahrung war ich noch entschlossener, mehr über das Verlagswesen zu lernen. Ich suchte Schreibgruppen auf, besuchte Autorenkonferenzen und schloss mich einer Kritikergruppe an. Als ich mehr Selbstvertrauen in mein Schreiben gewann, begann ich an Schreibwettbewerben teilzunehmen und kam bei mehreren Wettbewerben unter die ersten drei. Einer meiner ersten Preise war, dass ich von einem leitenden Redakteur bei Kensington gelesen wurde. Dem Redakteur gefiel mein Manuskript und er bot mir einen Vertrag über zwei Bücher an.

Diese Erfahrung unterschied sich grundlegend von meiner ersten. Ein großer Verlag bedeutete einen Standardvertrag, einen Standardvorschuss, regelmäßige Tantiemenzahlungen und einen guten Vertrieb. Allerdings verlor ich auch einen großen Teil der Kontrolle über mein Buch.

Beide Cover sind Miederwaren und der Titel des ersten Buches wurde von der Marketingabteilung ausgewählt und ich durfte ihn nicht einmal genehmigen. Noch schlimmer für meine Schriftstellerkarriere war jedoch die Tatsache, dass der Lektor, der mich gekauft hatte, mich schnell an einen anderen Lektor weitergab, und als dieser Lektor ging, wurde ich an einen dritten Lektor weitergereicht. Als verwaiste Autorin erhielt mein zweites Buch kaum Unterstützung und mir wurde kein neuer Vertrag angeboten.

 

Agenturen

Es wäre nachlässig von mir, wenn ich in diesem Artikel keine Agenten erwähnen würde. Viele unveröffentlichte Autoren fragen, ob Agenten wichtig sind. Wie meine Geschichte zeigt, kann man natürlich auch ohne einen Agenten veröffentlicht werden.

📚📢 Sind Sie ein aufstrebender Autor oder Schriftsteller, der nach Unterstützung und Ressourcen sucht?

🤔 Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und abonnieren Sie unseren Newsletter, um wertvolles Wissen, Schreibtipps und Ratschläge für Ihr Schriftstellerleben zu erhalten.

🖋️ Verpassen Sie keine Gelegenheit mehr, Ihr Schreibhandwerk zu verbessern und Ihre Literaturträume zu verwirklichen. Geben Sie Ihren Namen ein, um personalisierte Schreibkurse und Angebote zu erhalten!

📧 Füllen Sie das Formular aus und klicken Sie auf „Jetzt abonnieren“, um Ihre Reise als Autor zu beginnen und von unserer Schreibgemeinschaft zu profitieren.

Tatsächlich hätte ich beim zweiten Mal vielleicht sogar früher veröffentlicht werden können, wenn ich nicht mit einem Agenten zusammengearbeitet hätte, der einige meiner früheren Wettbewerbsgewinne nicht ausgenutzt hätte. Das Problem ist, dass die Art von Agent, die bereit ist, einen unbewährten Autor einzustellen, dir wahrscheinlich nicht viel nützen wir

d. Wenn du über eine Konferenz, einen Wettbewerb oder ähnliches einen Kontakt zu einem Agenten herstellen kannst, solltest du das auf jeden Fall tun, aber ich würde nicht empfehlen, viel Zeit darauf zu verwenden, einen Agenten zu finden, bevor du veröffentlicht hast. Nachdem ich meinen Vertrag mit Kensington hatte, habe ich eine Zeit lang mit einem besseren Agenten zusammengearbeitet, aber daraus wurde nichts, obwohl der Fehler wahrscheinlich sowohl bei mir als auch bei dem Agenten lag.

Ich wünsche dir viel Glück bei deinem Vorhaben, ein Buch zu veröffentlichen, und hoffe, dass meine Geschichte informativ und hilfreich ist.

Schreibe einen Kommentar