Wie man Notizbücher und Low-Content Taschenbücher auf Amazon KDP verkauft

Beitragsbild Wie man Notizbücher und Low-Content Taschenbücher auf Amazon KDP verkauft

KDP (Kindle Direct Publishing) ist die E-Book-Publishing-Einheit von Amazon, die 2007 zur gleichen Zeit wie die ersten Kindle-Geräte auf den Markt kam. Heute lädt man sowohl eBooks als auch Paperbacks auf kdp.amazon.de hoch. Das Tolle: Jeder kann sich bei KDP anmelden und Notizbücher und Low-Content Bücher erstellen und als Taschenbuch bei Amazon verkaufen.

Wie vielleicht der ein oder andere Leser hier schon weiß: Ich habe selbst in den letzten Jahren mehrere Dinge ausprobiert, um Internet Geld zu verdienen. Angefangen bei der Erstellung von Nischenseiten, hin über Facebook-Ads, über T-Shirt-Designs, Affiliate-Marketing und vielem, vielem mehr. (wenn du darüber mehr wissen magst, sei herzlich eingeladen, auf meiner Seite www.internetposition.de vorbeizuschauen!)

Alle hier genannten Geschäfte waren ein langer, harter Weg … und manchmal gab es am Ende einer schmerzhaften Reise nichts zu zeigen. Der Verkauf von Notizbüchern über Amazon war jedoch eine sehr willkommene Ausnahme.

Seit 2012 führte ich einen eigenen Verlag, 2016 waren es dann zwei, bis ich einen, den älteren, abgegeben habe. Ich kämpfte mich weiter durch, baute meinen zweiten Verlag weiter aus.

Ich erstellte Bücher, bezahlte Autoren, bekam die ersten Verkäufe rein. Doch bei 200 verkauften Büchern hatte ich einen Gewinn von nicht einmal 75€. Zuerst stellte ich fest, dass meine Preise viel zu niedrig sind, zum zweiten wollten natürlich auch meine Autoren bezahlt werden. Ein verfluchter Kreislauf.

Erst im Oktober 2018 kam ich auf die Idee, umzudenken.

Ich fing an, Low und No-Content Bücher zu erstellen. Sie kosteten nichts, außer meiner Arbeitszeit. ich hörte auf, die Bücher selbst drucken zu lassen, sie mit eigener ISBN auszustatten usw. Sprich: Nahezu alle Kosten konnte ich von heute auf morgen minimieren.

Im Dezember 2018 verkaufte ich mit 100 Notizbücher-Desings, die ich online hatte, 478 Bücher. Bei einem Gewinn von 2,46€ pro Buch.

Solch eine Entwicklung in einem Business hatte ich bisher nicht erlebt. Niemals.

Zum Vergleich: In meinem Spreadshirt-Account sind 478 Designs. Auf Verkäufe komme ich maximal 5 im Monat.

 

Print-on-Demand-Notizbücher bei Amazon verkaufen – WTF, wovon spreche ich?

Okay, das Ganze ist relativ einfach erklärt, aber doch manchmal schwer zu glauben. Zumindest ging es mir am Anfang so. Sollte es wirklich Leute geben, die für ein leeres (!) Buch 6,99€ oder 8,99€ ausgeben? Für 120 Seiten Leere? Dabei sind die Bücher einfache Taschenbücher, also kein Hardcover o.ä. Einfache, leere Bücher.

Und doch – die Leute gibt es und sie kaufen!

Ich kann hier noch einmal einen Vergleich zum Shirt-Business ziehen: Ich hätte im Leben auch nie geglaubt, dass jemand für ein Shirt 25 oder 30€ ausgibt – und trotzdem tun es die Leute. Meine Bestseller bestehen teils aus nur einem einzigen Wort. Ein Wort – keine Grafik, nichts. Und die Leute kaufen es.

Warum also nicht leere Bücher verkaufen?

 

Was musst du jetzt dafür tun, um Notizbücher, No-Content und Low-Content, bei Amazon zu verkaufen?

Im Grunde erstellst du ein einfaches, leeres Notizbuch, machst eine PDF daraus und lädst dieses bei KDP hoch. Dann noch ein ansprechendes Cover entwerfen – und fertig ist dein Buch!

Du kannst auch in den Low-Content-Bereich gehen. Dort entwirfst du Bücher mit einfachen Zeilen, Eintragungsfeldern, also Tagebücher, Logbücher und vieles mehr. Es gibt so wahnisnnig viele Nischen da draußen, die du besetzen kannst!

 

Ein Beispiel:

Ein Notizbuch für eine Weinprobe. Du notierst hier das Datum, den Jahrgang, Preis, Geschmack usw. des Weins.

 

Im Grunde genommen ist jedes Buch, in dem der Inhalt ziemlich einfach erstellt werden kann, für dieses Business geeignet.

 

Die Vorteile des Verkaufs von NO-Content-Büchern über Amazon

  • Leicht zu starten: Ich glaube, dass jeder aus einem der über 100 Länder der Welt bei Amazon verkaufen und anfangen kann, Bücher auf die Amazon-Website hochzuladen.
  • Leicht fortzusetzen: Sobald du ein kdp.amazon.de-Konto hast, gibt es keine Grenzen mehr, wie viele Produkte du erstellen kannst. (Im Gegensatz zu Amazon Merch (T-Shirt-Designs), bei dem du zu Anfang auf 25 Designs beschränkt bist und nur dann mehr einstellen kannst, wenn sich deine Shirts auch verkaufen.)
    Ein Hinweis an dieser Stelle: übertreibe es nicht! Ich selbst kenne Leute in diesem Business, die am Tag 50 und mehr Bücher hoch laden – und deren Account genau deswegen gesperrt wurde. Versuche also nicht mehr als 20-30 Bücher am Tag hochzuladen. Davon abgesehen, dass das für den Anfang auch schon viel ist.
  • Leicht zu verkaufen: Whoa, jetzt halt dich genau da fest! Es ist nie einfach, irgendwo Geld zu verdienen.
  • Amazon ist hier weniger paranoid gegenüber Dingen wie Urheberrechtsverletzungen oder Produktbeschreibungen als anderswo auf seiner Website:  Ich sage damit NICHT, dass du urheberrechtlich geschütztes oder geschütztes Material veröffentlichst und es als dein eigenes weitergeben sollten.
  • Kein Marketing: Alles, was ich tue, ist ein Buch über KDP hochzuladen und es zu vergessen. Es könnte sich verkaufen, vielleicht auch nicht. Es hat mich nichts gekostet, es dort einzustellen, und ich werde keine Minute damit verbringen, es zu vermarkten. Ich verlasse mich nur auf die Keywords der Produktliste und die erstaunliche Reichweite des Amazon-Marktplatzes.
  • Verkaufe überall. Ein Upload auf KDP bedeutet, dass das Buch nicht nur in Deutschland, sondern auch auf den amerikanischen und anderen europäischen Websites von Amazon gekauft werden kann.

 

Die Nachteile des Verkaufs von Notizbüchern bei Amazon

  • Es hilft dir, entweder Photoshop, Illustrator oder Kenntnisse in einer guten Bildbearbeitungsanwendung wie GIMP oder Inkscape für die Cover zu haben.
  • Du kannst die Cover auch in Canva erstellen, aber: Buchumschläge sind ein riesiges Geschäft. Das Cover ist ein entscheidender Verkaufsfaktor!
  • Wie groß der Markt wirklich ist, ist fraglich. Sicherlich werden hier bald weitere Hustler aufspringen, die auch ein Stück vom Kuchen abhaben möchten.
  • Wie bei jedem neuen Online-Geschäft, über das im Social Media berichtet wird, zieht die „get rich quick brigade“ ein und versucht, es zu „zerschlagen“. Ich habe von Kündigungen und Aussetzungen aufgrund des mehrfachen Hochladens von Produkten minderer Qualität gehört.
  • Du kannst nur klebegebundene Bücher verkaufen. Wenn KDP Print anfangen würde, Hardcover, spiralförmig gebundene Bücher, oder einfach höherwertigeres Papier einzusetzen, wäre das noch einmal ein riesiger Sprung nach vorn.

 

Klingt bis hierher ganz gut? Dann lies weiter und ich erkläre dir, wie ich schnell und einfach meine Bücher hochlade. 

 

Um in diesem Geschäft erfolgreich zu sein, gibt es zwei Dinge, die du tun musst

Du musst diese beiden sehr grundlegenden Fähigkeiten beherrschen (oder einigermaßen gut darin werden):

  • Identifizierung von Nischen, die eine ausreichend hohe Nachfrage und einen geringen Wettbewerb aufweisen, um Notebooks oder Bücher mit geringem Inhalt für folgende Zwecke herzustellen
  • Erstellung von optisch ansprechenden Buchumschlägen

Die Nischen können gefunden werden, indem man bei Amazon sucht und eine Reihe von Chrome-Erweiterungen verwendet. Die Tatsache, dass mehrere Produkte sehr schnell erstellt werden können, bedeutet, dass du keine Zeit damit verbringen musst. Allerdings erkennst du dann sehr schnell die Stärke von Keywords im Produkttitel und im Backend. Aus diesem Grund solltest du die Nischensuche nicht ganz außer Acht lassen.

Man könnte argumentieren, dass nur ein talentierter Designer visuell ansprechende Buchumschläge erstellen kann, aber ich würde dem nicht zustimmen. Weniger ist mehr. Einige meiner erfolgreichsten Entwürfe waren ein lizenzfreies Bild mit dem Titeltext, den ich einfach nur darauf geschrieben habe.

Dei Erfolg in diesem Geschäft hängt davon ab, wie gut dein Produkt die Anforderung erfüllt, die es gibt. Nur ein tolles Coverdesign allein, so gut es auch sein mag, reicht nicht aus, um ein 8,99€ teures Notebook zu verkaufen.

 

Weiterführende Informationen

Hast du bestimmte Fragen, dann freue ich mich sehr, wenn du mir im Netz auch weiterhin folgst.

 

Kannst auch du das schaffen?

Ja, das kannst du. Der Verkauf von Notebooks bei Amazon über KDP war das einfachste und beste Nebengeschäft, das ich in den letzten 10 Jahren gestartet habe.

 

Vereinfache dir den Start!

Da ich weiß, wie schwer es gerade zu Anfang ist, in das Business einzusteigen, habe ich eine Auswahl an Vorlagen erstellt, mit denen du direkt starten kannst. Du bekommst hier 25 Layout-Vorlagen in zwei Größen, die sich bisher mit Abstand am besten verkauft haben.

Greife zu und starte noch heute den Business!

 

Wenn dir unsere Beiträge gefallen, teile sie doch bitte auch auf:

Sandra

  • Andreas sagt:

    Hallo Sandra,

    vielen Dank für deinen ausführlichen und hilfreichen Beitrag. Ich habe gerade mein erstes Notizbuch erstellt, nachdem ich dein Bundle erworben habe. Was soll ich sagen? Perfekt und das zu dem günstigen Kurs. Ich habe mir sehr viel Zeit erspart und bin schon am zweiten Notizbuch innerhalb weniger Minuten dran.

    Der Hammer wären noch Videokurse für Tipps und Tricks – Nur so als kleine Anregung 😉

    VG
    Andreas

    • Sandra sagt:

      Hallo Andreas,
      habe vielen lieben Dank dafür! Ich freue mich riesig, dass ich dir mit dem Bundle helfen konnte! 🙂
      Ja, wegen so einem Kurs wurde ich schon ab und an gefragt. Vielleicht sollte ich wirklich mal einen erstellen 🙂

      Liebe Grüße
      Sandra

  • >

     50 Templates
    für No-Content Bücher

    Starte mit deinem KDP-Business

    noch heute!