7 Tipps für die Veröffentlichung deines ersten Low- und No-Content-Buches

Schreiben ist hart. Und gut zu schreiben ist eine Fähigkeit, mit der man entweder gesegnet ist oder die man jahrelang verfeinert.

Wenn du einen sehr erfolgreichen Autor fragst, der einen guten Lebensunterhalt mit seinen Werken verdient, wird er dir wahrscheinlich sagen, dass es kein einfacher Weg war, dorthin zu gelangen, wo er jetzt ist.

Viele verbringen Jahre damit, sich an die Spitze zu kämpfen und man kann sagen, dass es Schweiß und Tränen braucht, um ein potentielles Hit-Manuskript aus den tiefsten Winkeln seines Gehirns zu saugen und es schließlich in die Hände eines begeisterten Publikums zu bekommen.

Aber wer hat die Zeit oder die Lust, Jahre auf Inspiration und späteren Erfolg zu warten? Was ist mit einfachen Sterblichen, die höchstwahrscheinlich nur davon träumen können, einen Bestseller zu schreiben? Und außerdem, welche Möglichkeiten hast du, wenn es eines deiner Hauptziele ist, ein erfolgreicher Autor zu sein – aber die Realität vielleicht so aussieht, dass du wirklich nicht so gut im Schreiben bist?

Kennst du die Antwort?

Es sind Low und No Content Bücher.

Das mag verrückt klingen, aber Tatsache ist, dass viele Menschen gutes Geld verdienen, indem sie Bücher kreieren  und verkaufen, die sehr wenig und in einigen Fällen absolut keinen Inhalt  haben.

Wenn das für dich gut klingt und du daran interessiert bist, dich an der Veröffentlichung deines ersten Low- oder No-Content-Buchs zu versuchen, dann gibt es hier sieben einfache Tipps, die dir helfen, den Einstieg zu finden.

 

Fang mit dem an, was du weißt.

Die Erstellung deines ersten Low-Content-Buchs ist ein ziemlich einfacher Prozess, sobald du dich dem Drang widersetzt, Dinge ständig  zu überdenken. Es ist am besten, mit dem zu beginnen, was du weißt.

Als Schriftsteller hast du wahrscheinlich eine Nische, auf die du dich bereits konzentrierst.

Kochen
Business
Historie
Reisen
DIY
Mysterium
Abenteuer
Romantik
Science Fiction, etc.

Du könntest jede dieser Nischen nehmen, und mit Sicherheit eine lange Liste mit Ideen für Bücher mit wenig Inhalt aufwarten, die sehr schnell erstellt werden können.

Wenn du zum Beispiel normalerweise Bücher schreibst, die Menschen helfen, bestimmte DIY-Aufgaben zu erlernen, kannst du große Projekte in kleinere Aufgaben unterteilen. Zeige ihnen jeden Schritt einzeln – mit einer Reihe von Bildern und Bildunterschriften.

Das Ergebnis ist ein sehr wertvoller, visuell orientierter DIY-Führer, der inhaltlich sehr gering, aber dennoch sehr verkaufsfördernd ist.

 

Laser-Targetierung für dein Publikum (wähle dein Zielpublikum genau aus).

Einer der wichtigsten Aspekte bei der Erstellung eines erfolgreichen Low-Content-Buchs ist die Nischenauswahl.

Es reicht nicht aus zu sagen, dass man ein Malbuch für Menschen erstellen will, die Tiere mögen. Obwohl es ein guter Anfang ist, würdest du wahrscheinlich viel mehr Erfolg haben, indem du ein Angebot für Menschen machst, die Hunde mögen, oder noch spezifischer, für diejenigen, die Golden Retriever mögen.

Je spezifischer du werden kannst, wenn du deine Ideen in die Nische stellst, desto besser.

Der einzige Vorbehalt ist, sicherzustellen, dass man sich nicht so weit nach unten bewegt, dass man überhaupt kein großes Publikum hat. Ziele auf eine Gruppe, die spezifisch ist, aber auch ein angemessenes Nachfrageniveau hat.

 

Erleichter deine Produktgestaltung.

Leverage – das solltest du gekonnt umsetzen, wenn es um niedrige und keine Inhaltsbücher geht. Es bedeutet, das Beste aus jedem Angebot herauszuholen, das du erschaffst.

Eine Idee ist es, eine grundlegende Vorlage für ein bestimmtes Angebot, z.B. ein Tagebuch, zu erstellen und diese Vorlage dann für verschiedene Märkte zu nutzen.

So zum Beispiel:

Ein Tagebuch für Diätetiker
Ein Tagebuch für Studenten
Ein Tagebuch für Angstpatienten
Ein Tagebuch für Menschen, die mit dem Rauchen aufhören wollen.

Indem du auf einer Idee aufbaust, nutzt du deine Zeit besser und kannst das Beste aus jedem Segment einer Nische herausholen, die du anvisierst.

 

Erforsche die Möglichkeiten.

Das Beginnen mit No- und Low Content Büchern eröffnet eine riesige Welt voller Möglichkeiten für dich, kreativ zu sein und mehrere Zielgruppen von Menschen mit deiner Arbeit zu erreichen.

Einige der vielen Richtungen, die du einschlagen könntest, sind unter anderem:

Tagebücher
Notebooks
Kochbücher
Kinderbücher
Kalender
Logbücher
Zeitschriften
Bildführer Bücher

Aber hör nicht nur bei Büchern auf. Es gibt viele weitere Ideen für Low-Content-Angebote, die man ausprobieren könnte, wie Spielkarten und Grußkarten.

Nutze diese kurze Liste als Ausgangspunkt, dann recherchiere, um mehr Ideen für Kreationen mit geringem Inhalt zu sammeln und deiner Fantasie freien Lauf zu lassen.

 

Scheue dich nicht, wichtige Aufgaben auszulagern.

Als Autor bist du es wahrscheinlich gewohnt, alles selbstständig zu machen, wie z.B. dein Manuskript zu schreiben und zu bearbeiten, Layouts zu erstellen und einfache Cover zu gestalten.

Wenn du dich jedoch entscheidest, in die Welt der No-Content Bücher einzusteigen, werden die Dinge nicht unbedingt so einfach sein.

Das Veröffentlichen eines Buches mit wenig oder keinem Inhalt erfordert in der Regel, dass du die Qualität deiner Grafiken um einiges steigerst. In jedem Fall wird dein Publikum dein Buch buchstäblich nach seinem Umschlag beurteilen.

Menschen, die Bücher mit wenig Inhalt kaufen, erwarten, dass das Cover ein echter Blickfang ist. Wenn Du also nicht der beste Grafikdesigner bist, ist es am besten, die Aufgabe an jemanden auszulagern, der ein Talent dafür hat, die Art von visueller Wirkung zu erzeugen, die Du anstrebst.

Outsourcing ist ein wichtiger Schritt, wenn du daran interessiert bist, schnell mehrere Angebote mit Low- und No-Content-Büchern zu erstellen.

 

Benutze Print on Demand Services.

Wenn du gerade erst anfängst, deine eigenen Low-Content Bücher zu erstellen, wird die Versuchung immer da sein, ein Design zu entwerfen und ein paar tausend davon drucken zu lassen.

Das Problem ist, dass, wenn etwas schief geht und es sich nicht verkauft, du mit einer Menge Bücher zurückgelassen wirst, mit denen du nichts anfangen kannst.

Die Lösung für dieses Problem sowie eine Möglichkeit, deine Low-Content Bücher selbst zu veröffentlichen, ist die Nutzung eines der vielen Print-on-Demand-Services wie Lulu oder KDP.

Die Nutzung einer dieser Dienste stellt sicher, dass du deine Idee richtig testen kannst, ohne dass du Bücher drucken und auf Lager vorhalten musst. Obendrein: wenn dein Angebot abhebt, musst du dir keine Sorgen machen, dass dir die Vorräte ausgehen.

 

Nutze erfolgreiche Ideen.

Der Schlüssel zu Erfolg und schnellem Wachstum deines Low Content Imperiums (wenn du willst) ist die Nutzung von Ideen, die bereits gut laufen.

Wenn du zum Beispiel ein Konzept für ein Tagebuch für Frauen hast, das sich gut eignet, halte die Dynamik aufrecht, indem du andere Gruppen mit einem ähnlichen Angebot ansprichst. Du könntest ein Tagebuch für Männer, ein Tagebuch für Teenagermädchen, ein Tagebuch für werdende Mütter oder ein Tagebuch für die frisch Geschiedenen ausprobieren.

Das Aufbohren und Erkunden verschiedener Segmente einer Nische ist eine gute Möglichkeit, ohne viel mehr Aufwand, als es für die erste Idee nötig war, eine stabile Produktreihe aufzubauen.

Sobald du die Nische ausgeschöpft hast, gehe zu einem anderen Bereich mit mehreren potenziellen Teilmengengruppen und wiederhole den Prozess.

 

Während die Idee, ein Buch zu erstellen, das entweder nur minimalen oder gar keinen Inhalt hat, zunächst lächerlich erscheinen mag, wird es umso lächerlicher sein, je länger man darüber nachdenkt und die Möglichkeiten zur Erstellung neuer, nachgefragte Angebote schnell erforscht: je mehr man beginnt, das große Potenzial dieser Veröffentlichungsmethode und -möglichkeit zu erfassen.

Fange noch heute mit dem Brainstorming an! In nur wenigen Tagen könntest auch du dein eigenes Low-Content-Buch veröffentlichen und den Umsatz erwirtschaften.

 

 

Sandra Oelschläger

Sandra Oelschläger

Mein Name ist Sandra Oelschläger und veröffentliche seit 2007 Bücher. Nachdem ich leider einige bittere Enttäuschungen mit diversen Verlagen machen musste, gründete ich 2012 einen eigenen Verlag. Dieser wurde rasch der Größte in der Sächsischen Schweiz. 2017 übergab ich schweren Herzens meinen Verlag in vertrauliche Hände und coache heute Autoren und jene, die im eBooks & Books- Business Fuß fassen möchten. Auf meiner Webseite "buch-byte.de" möchte ich meinen Besuchern gern helfen, ebenfalls die ersten Schritte im Kindl-Business zu gehen. Dafür stelle ich gern kostenfreie Informationen zur Verfügung.

>