Geld verdienen mit dem Schreiben von Büchern über Spiritualität und Selbsthilfe: 10 gute Gründe, heute Autor zu werden

Als ich bei einer Buchsignierung zum ersten Mal hörte, wie jemand flüsterte „Sie ist die Autorin“, wurde mir plötzlich klar, dass ich etwas ganz Besonderes erreicht hatte. Ich hatte es nicht nur geschafft, dass mein Buch veröffentlicht wurde, sondern wurde nun auch von völlig Fremden respektiert und bewundert. Auch in der heutigen digitalisierten Welt ist es immer noch eine beeindruckende Leistung, ein Autor zu sein.

Wenn du jemand sein willst, der wirklich ein Buch schreibt, kannst du jetzt damit anfangen, indem du dir klar machst, wie du dein Leben als Autor/in verbessern kannst.

Hier ist meine Top-Ten-Liste, warum du noch heute Autor/in werden solltest, vor allem, wenn du ein Experte für Spiritualität, Selbsthilfe oder persönliches Wachstum bist:

  • -> Autoren werden als Experten anerkannt, weil sie ein Buch mit ihrem Namen auf dem Cover haben.
  • -> Die Medien lieben Autoren (d.h. Experten) und nutzen sie oft und auf allen Ebenen
  • -> Als Autor/in hast du bessere Chancen, bezahlte Vorträge zu halten.
  • -> Du wirst zwar nicht zum Millionär, wenn du ein Buch schreibst, aber du kannst deine Chancen verbessern, dein Einkommen zu erhöhen.
  • -> Wenn du zu deinem Klassentreffen gehst, kannst du endlich allen, die dich in deiner Jugendzeit brüskiert haben, dein Buch unter die Nase halten.
  • -> Wenn du jemals das Gefühl hattest, dass du nicht „schlau genug“ bist, wird das Schreiben eines Buches sicherlich einen großen Beitrag dazu leisten, das zu ändern.
  • -> Ein Autor zu sein, gibt dir ein stärkeres Selbstwertgefühl.
  • -> Dein Buch öffnet dir Türen und eröffnet dir Geschäftsmöglichkeiten, die du ohne es nicht bekommen hättest.
  • -> Mit einem Buch hast du eine Plattform, um Workshops und Seminare zu geben.
  • -> Als Autor/in bist du ein toller Eisbrecher auf Cocktailpartys. (Tipp: Autorinnen und Autoren werden oft als VIPs oder Berühmtheiten angesehen! Das stimmt!)

 

Der Grund, warum du schreiben MUSST

Ich habe nicht Hunderte von Stunden mit Geschichten über Paare verbracht, die auf magische, mystische Weise zueinander finden, nur um Fremde auf einer Cocktailparty zu beeindrucken. Und ich kann dir mit Sicherheit sagen, dass ich nicht sechs Bücher geschrieben habe, nur um meinen alten Klassenkameraden von der High School davon zu erzählen.

Ich habe geschrieben, weil ich es musste. Ich hatte eine Geschichte in mir, die nicht ruhen wollte, bis ich sie zu Papier gebracht hatte. Die Vorteile, das Buch tatsächlich zu beenden und ein echter Autor zu werden, und die anderen „Gründe“ waren nur ein nachträglicher Einfall.

Ich kann alles tun, außer dir einen Viehtreiber unter die Nase zu halten, damit du mit dem Schreiben deines Selbsthilfebuchs anfängst, aber am Ende des Tages muss das Schreiben etwas sein, das du tun willst. Sicher, es ist schwer, sich Tag für Tag hinzusetzen und auf einen leeren Bildschirm zu starren. Ich weiß, wie schwer es ist, deiner Mutter oder deinem Mann zu sagen, dass du an einem ganzen Tag nur zwei Seiten getippt hast. Ich kann dir Hunderte von tollen Dingen über das Autorendasein erzählen, aber kein einziges davon wird dich wirklich bis zur Ziellinie bringen.

Was dich auf der Zielgeraden weiterbringt, ist die Genugtuung zu wissen, dass du dir selbst treu geblieben bist. Du hast davon geträumt, Autor zu werden, weil du es musstest. Du hast dir Titelideen und Kapitelumrisse ausgemalt, weil sie dir nicht mehr aus dem Kopf gingen. Du hast deinen Freunden erzählt, dass du ein Buch schreiben willst, weil du es kannst und weil du es tun wirst.

Du bist ein Autor, und das warst du schon immer. Alles, was du jetzt tun musst, ist, es in die Tat umzusetzen. Es wird vielleicht kein schillerndes Cocktailgeplänkel sein, das dir ein fertiges Manuskript in die Hand drückt, aber es kann nicht schaden, den Preis im Auge zu behalten.

Autor

  • Heike Lange

    Hallo! Ich bin Heike und unterstütze Sandra ab und an auf diesem Blog. Bisher blicke ich auf 15 eigenständige Bücher zurück - von denen ein Großteil unter Pseudonymen in renommierten Verlagshäusern erschienen sind. Ab und an gehe ich aber auch den Weg des Selfpublishings. Ich hoffe, euch mit meinen Beiträgen unterstützen zu könne. LG Heike

Schreibe einen Kommentar